DAS ZIELFOTO

Zielfoto habt ihr sicherlich schon mal gehört, geprägt hat diesen Begriff der Stephan Wiesner und mittlerweile bringt er auch ein Fotomagazin mit diesem Titel heraus. Wenn ich mit der Kamera unterwegs bin, habe ich meistens ein Zielfoto im Kopf. Entweder hat man es schon mal irgendwo gesehen, oder die Location ist so episch, das man dieses eine Foto einfach machen muss. Auf einer Reise nach Prag hatte ich genau dieses eine Zielfoto genau im Kopf. Ok, Prag hat viele schöne Motive zu bieten, die wurden auch festgehalten, aber es musste auch dieses eine Foto sein. Ich hatte es mal in irgendeiner Fotocommunity gesehen und es hat mich nicht mehr losgelassen. Eine alte Tatra-Straßenbahn kommt durch einen Torbogen in einem Haus gefahren. Das Bild war ein Colorkey, also in Schwarzweiß und das rot der Tatra-Straßenbahn war farbig. Wo genau diese Location sich in Prag befand, stand nicht dazu. Also vor der Reise schon mal Google Maps bemüht und auch fündig geworden. Ganz sicher war ich mir zwar nicht, aber ich hatte einen Anhaltspunkt. In Prag dann selbst, war ich etwas überrascht, an der Masse der Touristen, die sich durch die Stadt walzten. Ja man konnte es so bezeichnen, man wurde im Menschenstrom mitgerissen. Und so passierte es, dass ich an meiner Zielfoto-Location erstmal vorbei rannte und mich auf der völlig überfüllten Karlsbrücke wieder fand. Wer schon mal in Prag war, weiß dass auf der Karlsbrücke immer viele Straßenkünstler sitzen und ihre Werke ausstellen und verkaufen wollen. Um den Stress und den Druck etwas herauszunehmen, schaute ich mich dort etwas um. An einem Stand mit Gemälden entdeckte ich mein Zielfoto, eine rote alte Tatrabahn, im Haustorbogen. Wie geil war das denn? Das Bild glich dem Foto aufs Haar. Ich hatte mich wieder von der Karlsbrücke schieben lassen und als ich durch den Altstädter Brückenturm kam, sah ich meine Zielfoto-Location. Wenn jetzt noch eine alte Tatrabahn käme, wäre das ja schon mal nah am Ziel. Ich suchte mir einen Standpunkt und wartete. Nach einer Weile sah ich mein Zielfoto in Gefahr, denn direkt vor dem Torbogen kreuzte eine Straße, auf welcher die ganzen Menschenmassen auf die Karlsbrücke geschoben wurden und auch wieder herunterkamen. Die Querung wurde zwar durch eine Ampel immer gestoppt, aber wenn die Straße frei war und keine Straßenbahn kam, wurde trotzdem munter die Straße überquert. Ich war etwas enttäuscht, wollte aber mal sehen, wie das bei einer kommenden Straßenbahn ist. Nach einigen Minuten kam eine, leider so eine Moderne, aber die Menschenmassen bleiben stehen. Ok, die Chance war da, nun musste nur noch so eine alte Tatrabahn kommen.

Kam aber nicht. Mist. So nutzte ich die modernen Straßenbahnen um mir den richtigen Standort zu suchen. Es war schwierig, die wartenden Menschen an der Ampel waren immer mit im Bild. Wenn überhaupt, kam nur ein enger Bildausschnitt in Frage. Es kam keine alte Tatrabahn, man, fahren die hier auf der Strecke nicht mehr? Im Stadtbild hatte ich noch genug gesehen. Ich brach ab. Es war Sonntag und ich hatte etwas Hoffnung, dass es vielleicht Montag nicht ganz so voll ist. Naja es wurde auch am Montag nicht weniger, aber ich hatte endlich Glück mit der Tatrabahn, zwei Bahnen hintereinander und ich konnte mein Zielfoto schießen. Bearbeitet habe ich es natürlich so, wie ich es gesehen hatte, als Colorkey.

Das Ergebnis...so hatte ich es mir vorgestellt
Das Ergebnis...so hatte ich es mir vorgestellt