KULTUR IN NORWEGEN

Wer will schon Kultur in Norwegen bei dieser Landschaft? Ja, Norwegen ist eines der landschaftlich schönsten Länder dieser Erde und zieht nicht nur uns Landschaftsfotografen in den Bann. Aber wie es so oft ist, starten und enden solchen Touren meistens in größeren Städten, denn man kommt mit Flieger oder Fähre dort an bzw. verlässt das Land dort. So war es auch 2018, die Natur dieses wunderbaren Landes lag schon hinter mir, am Abend kam ich in Oslo an und hatte fast noch den ganzen nächsten Tag bis zum Flieger nach Berlin. Da bot sich natürlich an, auch einmal Oslo zu erkunden. Neben der weltbekannten Oper und dem Rathaus, in welchem die Friedensnobelpreise vergeben werden, ist Oslo eine sehr moderne Stadt oder wie man heute so sagt....HIPP. In Oslo wurde gebaut was das Zeug hielt, überall Baukräne und Baustellen. Also zog es mich in eine der Grünanlagen oder Parks von Oslo. Im Frogner-Park befindet sich der Vigelandsanlegget, ein Skulpturenpark vom norwegischen Bildhauer Gustav Vigeland. Im Park befinden sich 212 Stein- und Bronzeskulpturen, die in den Jahren von 1907 bis 1942 entstanden. Zahlreiche Skulpturen symbolisieren den Kreislauf des menschlichen Lebens. Unter anderem zeigt der sogenannte „Monolitten“ die Entwicklung vom Embryo über das Kleinkind und weiter alle Lebensstadien, die ein Mensch durchlebt. Die Bronzefiguren stehen rechts und links einer Allee, diese führt auf den Monolitten,  eine 17 Meter hohe Säule aus 121 Figuren aus norwegischem Iddefjord-Granit, die von 36 Figurengruppen umgeben ist. Star dieser ganzen Figuren ist „Sinnataggen“ ,ein zornig mit dem Fuß stampfendes Kind. Wenn man seine linke Hand berührt, soll dies Glück bringen. Warum jetzt sein "kleiner Freund" auch ständig berührt wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Der Besuch des Parks lohnt sich auf jedenfall und war ein schöner Ausklang dieser wunderbaren Reise.